Von St. Georgen mit dem Rad nach Grado :))

Bei Tarvis über die Grenze!
Bei Tarvis über die Grenze!

Es war eine wunderschöne Herausforderung für das Rad und seinen Fahrer. In zwei Tagen von der Haustür weg, über den Ossiacher See, Villach, Gailtal, Tarvis, Venzone, Udine, Palmanova nach Aquileia. Es waren mehr als 250 km, davon viele wirklich schöne - es war teilweise schon fast kitschig. Die Streckenführung war mir ja bekannt, ich habe sie aber etwas variiert. Am ersten Tag schaffte ich es bis Venzone.

Vom Due Leoni (Aquilieia), welches einen angenehmen Pool bietet, ist Grado über die Lagune schnell erreichbar, was auch zu der Zeit einen Sinn macht. Damit kann man auswählen, wieviel Trubel man mag und hat den herrlichen Pool am Morgen und nach der Tour fast für sich alleine.

Kulinarisch habe ich mich voll auf friulanische Gerichte und maritime Speisen eingelassen. Empfehlenswert sind die offenen Weine, während das Bier fast zum Luxusgetränk wird. Aber man gönnt sich ja sonst nichts. Nach sechs Tagen war ich um einige Erfahrungen (im wahrsten Sinne des Wortes) reicher wieder zu Hause.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0